Samstag, 31. Januar 2015

Mittwoch, 28. Januar 2015

Hirse



Ob als Dessert, Frühstück oder als Hauptspeise, ich mag Hirse sehr gerne!

Was viele nicht wissen, Hirse ist kein Getreide, sondern ein Gras, genauer gesagt gehört es zur Familie der Süßgräser.  Ganz modern wird es auch wie Quinoa unter den Pseudogetreiden geführt.


Was es ist, ist eigentlich egal Hauptsache es schmeckt und die Zöliakie-Patienten freuts, weil die Hirse auch glutenfrei ist.


Hirse ist schon ewig lang bekannt und mindestens genauso lange wird damit schon gekocht, gebacken oder auch gebraut. Ja, richtig gelesen, es gibt Hirse-Bier, wie es schmeckt weiß ich nicht. Vielleicht kennt es jemand und mag mir dazu was erzählen?


Oh, ich fürchte, dass hier wir eine Ode an die Hirse. Denn sie ist nicht nur schmackhaft und besticht durch ein nussiges-Aroma, nein sie ist auch noch was die Inhaltsstoffe betrifft sehr gut, denn reich an Proteinen, Magnesium, Kalium, Silizium und Eisen.  Um diese Stoffe wirklich in vollem Maße verwerten zu können ist es sinnvoll die Hirse vor dem garen ein bis zwei Stunden einzuweichen.


Achso, Hirse darf man nicht roh essen, die Blausäure bekommt unserem Eiweiß nicht so gut, aber gut, wo bekommt man hier in Mitteleuropa schon frische Hirse, bei mir auf dem Balkon wächst keine. Wobei auch früher (so vor ca. 4000 Jahren) in unseren Gefilden welche angebaut wurde, zumindest hat man da wohl entsprechende Hinweise dafür gefunden.

Bildungsauftrag erfüllt. 

Hirse-Apfel (2P)





Montag, 26. Januar 2015

Freitag, 16. Januar 2015

Grünkern








Lange bin ich im Laden drumherum geschlichen, weil ich spontan keine Idee hatte, was ich eigentlich damit anfangen soll.







Doch irgendwann kamen die Ideen und dann ist ganzer Grünkern und auch Grünkernschrot in den Wagen gehüpft.




Was ist eigentlich Günkern?

Nichts anderes als das halbreif geerntete Dinkelkorn.  

Diese Ernte wurde aus der Not heraus entwickelt, da sonst die Ernte aufgrund von schlechtem Wetter verkommen wäre. Die Historie besagt, dass das wohl bereits Mitte des 17. Jahrhunderts der Fall war.


Es wurde auch eine Methode entwickelt um das Korn zu trocknen, damit es haltbar wurde. In der Literatur wird diese Methode als „Darre“ bezeichnet und durch den Buchenholzrauch enthält der Grünkern seinen typischen, unverkennbaren Geschmack.

Die Heimat des Grünkerns liegt in Süddeutschland, genauer in Nordbaden.


>>Grünkernbolognese<<

Donnerstag, 8. Januar 2015

Samstag, 3. Januar 2015

Spätzle (Grundrezept)

Vegane Spätzle:
  •                200gr Mehl
  •                2 EL Sojamehl
  •                ½ Tl Salz
  •                1 Msp. Kurkuma
  •                150ml Wasser

mit Ei :
  •                200gr Mehl
  •                2 Eier
  •                ½ Tl Salz
  •                ca. 60ml Wasser

Alle Zutaten mit einander vermischen, sodass ein zähflüssiger Teig entsteht. 

Topf mit gesalzenem Wasser zum kochen bringen und die Spätzle mithilfe von, Presse, Reibe oder sonstigem Hilfsmittel herstellen.

So bald die Spätzle an der Oberfläche schwimmen, entnehmen, abschrecken und wie geplant weiterverarbeiten.