Sonntag, 28. Dezember 2014

Linsen



Passend zum Jahresende, möchte ich mal wieder in die (Halb-) Wissenskiste greifen.


Warum passend zum Jahresende?

Es ist in verschiedenen Teilen der Erde Brauch, Linsen entweder am Silvesterabend oder am Neujahrestag zu verspeisen. Denn einem Aberglauben zu folge sollen Linsen positive Auswirkungen auf das Vermögen haben.



Aber erst einmal wieder etwas grundsätzliches zu Linsen. Es handelt sich um krautartige Pflanzen, aus der Familie der Hülsenfrüchtler, Unterfamilie der Schmetterlingsblütler.


Die Pflanzen wachsen selbst in Deutschland, genauer in der schwäbischen Alb, wenn auch nur in ganz geringen Mengen. Hierbei handelt es sich um die s.g. „Alb-Leisa“.

Zwei Drittel des weltweiten Anbaues erfolgt in Indien. Aber auch Kanada, Lateinamerika und Syrien sind weltweite Produzenten. In Europa ist Spanien das größte Anbaugebiet.


Die wahrscheinlich erste Kultivierung der Linsen fand in Süd-West Asien statt und sie waren schon in den frühsten Kulturen in Ägypten, Persien und Mesopotamien ein wesentliches Nahrungsmittel.






Der Bildungsauftrag ist an dieser Stelle, was die Linsen betrifft beendet. Ich werde euch jetzt lieber noch ein Paar Linsenrezepte vorstellen, damit auch im neuen Jahr genug Geld in den Taschen ist. :-)


Samstag, 6. Dezember 2014

Freund oder Feind?


Entweder Gehasst oder Geliebt. Nichts anderes polarisiert so stark in der Küche wie die kleinen Freunde über die ich heute was erzählen möchte, wobei wenn ich mir es recht überlege, ist der Koriander auch so ein Fall, aber über den erzähle ich irgendwann anders einmal.


Gnocchi mit Rosenkohl (2P)



Samstag, 29. November 2014

Weihnachts-Menü 2014 (4P)

Maronisuppe 
mit Maronichips
 im Salzkaramell 


Muffin vom Nussbraten
 an Fächerkartoffeln,
Rosenkohlblättchen und
Berberitzensauce
      
Flammeri von der
dunklen Schokolade an
 Gewürzkirschen


Sonntag, 23. November 2014

Ankündigung!


Liebe Leser/-innen, 

das Weihnachtsmenü steht!

Das Probe-kochen war erfolgreich, nun heißt es die Rezepte zu Papier zu bringen, damit auch ihr etwas davon habt. 

Vielleicht sollte ich euch mal einen kleinen Einblick geben wie das Kochen bei mir funktioniert. Denn ich koche grundsätzlich ohne Rezepte sondern immer nur mit einer kleinen Idee. Oft suche ich mir ein paar Zutaten aus und das eigentliche Gericht entsteht erst während dem kochen.

 
Das wird's geben, vielleicht.....
Ja, was das betrifft total oldschool, noch mit Papier und Stift, denn da kann kein Akku leer gehen…



Das Weihnachtsmenü kommt am 1. Advent online, sodass ihr auch noch Zeit zum Probe-kochen und kritisieren habt. J

Freitag, 14. November 2014

Freitag, 10. Oktober 2014

Oregano-Thymian-Polenta an Kichererbsensalat (2P)


Kichererbsensalat

·         200gr Kichererbsen (Dose)
·         50gr getrocknete Tomaten
·         50gr Oliven
·         2 Frühlingszwiebeln
·         2 Tomaten
·         ½ Salatgurke
·         grüner Salat


Dienstag, 7. Oktober 2014

Hurra, Hurra der Herbst ist da!
 

Es ist wieder Zeit für Kürbis, Nüsse und Kollegen.


Die Kürbispflanze soll es bereits seit ca. 10.000 v. Chr. geben. Als Ursprung wird Mexico bzw. der südliche Teil der heutigen USA angegeben, sagen die von Wikipedia.
Es gibt also keine europäischen Arten, wurde alles importiert, zum Glück!

Im Gegensatz zu Kürbis, haben wir in dieser Jahreszeit noch eine echte Europäerin, die Walnuss, denn die Echte (Juglans regia) gibt es nur bei uns, die die es in anderen Erdteilen gibt ist nicht die Echte, sondern Unterarten, 21 an der Zahl sollen es wohl sein, behaupten die im Wiki.
Bekannt sind die guten Nüsse aber nicht nur, weil sie gut schmecken und echt vielseitig sind, sondern auch weil sie ein Lieferant von Omega-3-Fettsäuren sind.

Die leckere Birne kannte schon der gute Homer, die Babylonier haben sie auch schon verehrt, nunja, dann sollten wir an der Stelle weitermachen und das leckere Gewächs verspeisen.


Bildungsauftrag erfüllt, gut und schön, aber satt werden wir davon nicht, also kümmern wir uns lieber um das wesentliche und fangen an zu Kochen.